Home
Werdegang
Das Team
Die Anlage
Vermittlungstiere...
   Agamen
   Anolis (Saumfinger)
   Chamäleons
   Geckos
   Krokodilartige
   Landschildkröten
   Leguane
   Schlangen
   Skinke
   Sonstige
   Sumpfschildkröten
   Warane
   Wasserschildkröten
private Vermittlungstiere
Ent- und Zugelaufen
Erfolgsgeschichten
Patenschaften
Futtertipps für LS
Haltungstipps für LS
Mindestanforderung
FAQ
Service im Urlaub
Service beim Umzug
Service im Winter
Neuigkeiten
Spenden
Sponsoren & Partner
Storchprojekt
Newsletter
Gästebuch
Bilder
Medienberichte
Downloadbereich
Kontakt und Standorte
JOBS @ Reptilienstation
Impressum
Send a Friend  Seite drucken
!!! WICHTIGER HINWEIS - BITTE AUFMERKSAM LESEN !!!

Alle Interessenten können sich auf diesen Seiten unsere Vermittlungstiere ansehen. Die Tiere können bei uns reserviert werden. Sollte ein Versand notwendig sein, so erfolgt dieser ausschließlich zur warmen Jahreszeit und mit einem qualifizierten Transportunternehmen. Es wäre jedoch von Vorteil, wenn Sie die Tiere bei uns abholen.
Grundsätzlich geht jeder Vermittlung ein Sachkundenachweis voraus, d.h. Sie müssen uns nachweisen, dass Sie 1. den Platz haben das Tier artgerecht aufzunehmen und 2. nachweisen, dass Sie Sachkunde haben das Tier artgerecht zu versorgen und zu pflegen. Sollten Sie keine Sachkunde haben, sind aber dennoch an einem oder mehreren Tieren interessiert, dann können wir Ihnen auch gerne dabei helfen die nötige Sachkenntnis zu erlangen.
Bei jeder Vermittlung ist eine Schutzgebühr fällig, die in etwa dem Plegeaufwand und der medizinischen Versorgung entspricht.
Allen Landschildkröten geht vor der Vermittlung grundsätzlich ein Herpestest und die damit verbundene Quarantäne voraus.

 

Agamen  
 
Agamen
Agamen bewohnen einen großen Teil der ´alten Welt´ und hier die verschiedensten Lebensräume. Das zeigt die große Anpassungsfähigkeit der Agamen. Man findet sie so ziemlich überall in dem bezeichneten Gebiet an, sie bewohnen sogar Steppenlandschaften, ebenso wie Bäume und Wüstengebiete.
 
 
Anolis (Saumfinger)  
 
Anolis (Saumfinger)
Die Anolis sind eine sehr unfangreiche Gattung, deren Verbreitungsgebiet sich vom südlichen Nordamerike bis nach Bolivien, Paraguay und in die Karibik erstreckt. Die Echsen leben in den verschiedensten Lebensräumen, von der Steppe, Savannen und Trockenwäldern bis in die tropischen Regenwälder.
 
 
Chamäleons  
 
Chamäleons
Chamäleons gehören zu den anspruchsvollsten Terrarientieren. Die letzten 10-15 Jahre brachten zwar eine Vielzahl neuer Erkenntnisse und damit deutlich verbesserte Lebensbedingungen in der Terrarienhaltung für die meist bunten Echsen, doch sind Chamäleons nach wie vor für den Terraristikeinsteiger nicht geeignet. Die Anschaffung dieser faszinierenden Lauerjäger mit all ihren Sondermerkmalen, wie über-körperlange Zunge, voneinander unabhängig bewegliche Augen, Greifschwanz und -füße, usw. sollte daher mehr als gut überlegt sein und dem erfahrenen Terraristen vorbehalten bleiben. Es sind derzeit etwa 160 verschiedene Arten beschrieben. Mehr Information gibt es hier.
 
 
Geckos  
 
Geckos
Die Familie der Geckos (Gekkonidae) bevölkert seit etwa 50 Millionen Jahren die Erde und hat sich im Laufe ihrer Entwicklung ausgebreitet. Dank ihrer hervorragenden Anpassungsfähigkeit haben die Geckos die verschiedensten Lebensräume erobert und sind sowohl in den gemäßigten Zonen, wie auch in den Wüsten der Erde und den Tropen anzutreffen. Dort haben sie es zu einer schier unüberschauberen Artenvielfalt gebracht.
 
 
Krokodilartige  
 
Krokodilartige
Wir unterscheiden nicht zwischen Krokodilen und Alligatoren. In diese Rubrik werden wir alle Arten und Formen von Krokodilen und Alligatoren einstellen.
Vermittlung nur an erfahrene Halter mit Nachweis oder zoologische Gärten
 
 
Landschildkröten  
 
Landschildkröten
Landschildkröten sollte eine Fläche von ca. 8facher x ca. 4facher Panzerlänge zur Verfügung stehen. Für eine 25 cm große Schildkröte wird also eine Grundfläche von 2 x 1 m benötigt. Wenn möglich, sollte eine Freianlage jedoch großzügiger bemessen werden, da die Tiere sich ja hier auch ihr Futter suchen.
 
 
Leguane  
 
Leguane
Die Familie der Iguanidae (Leguane) beinhaltet eine Anzahl sehr vielgestaltiger Echsen - vom bekannten Grünen Leguan mit bis zu 2 m Länge bis zu den zierlichen, nur wenige Zentimeter messenden Grasanolis (Saumfinger).
Ihr heutiges Verbreitungsgebiet umfasst fast ganz Amerika, vom Südwesten Kanadas bis nach Feuerland, die Fidschi-,Tonga- und Galapagos-Inseln sowie Madagaskar. Die Besiedelung der unterschiedlichsten Lebensräume und Bedingungen in diesem riesigen Gebiet erklärt auch die enorme Vielzahl an Arten und Formen innerhalb dieser Echsenfamilie. Nur von wenigen Arten sind Biologie, Haltung und Zucht gut bekannt, andere Arten sind immer noch herpetologisch-terraristisches Neuland.
 
 
Schlangen  
 
Schlangen
Schlangen sind faszinierende Tiere mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Für die Erhaltung des natürlichen Gleichgewichtes im Tierreich spielen sie eine große Rolle. Leider stehen diese Tiere in der Gunst der Menschen meist ganz unten. In der Terrarienhaltung werden die Ansprüche von Schlangen an ihren Pfleger oft unterschätzt. Viele Schlangenarten verzeihen "kleine bis größere" Haltungsmängel nicht und entfernen sich durch den eigenen Tod aus der Terrarienhaltung.
Für die Haltung von Würge- bzw. Giftschlangen muß man die Verordnungen der einzelnen Länder kennen, beherzigen und am Besten auch noch erfüllen.
 
 
Skinke  
 
Skinke
Es gibt mehr als 100 Gattungen und über 1000 Spezies. Die Skinke sind damit die artenreichste Familie der Echsen überhaupt.
Sie bewohnen tropische Gebiete überall auf der Welt. Am häufigsten sind sie in Südostasien anzutreffen. Sie sind meist dunkel gefärbt, können aber auch sehr farbenprächtig sein. Sie erreichen eine Größe zwischen 8 und 35 Zentimeter. Wenige Ausnahmen werden deutlich größer.
Ihre Nahrung besteht zumeist aus Insekten und Eidechsen. Größere Arten ernähren sich gerne auch rein vegetarischer Kost.
 
 
Sonstige  
 
Sonstige
Alles was bisher nicht aufgezählt wurde fällt in diese Rubrik, darunter können auch mal andere Tiere fallen, die keine Reptilien sind. So haben wir z.B. immer mal wieder Kaninchen oder Goldfische aus eignen Nachzuchten zu vermitteln.
 
 
Sumpfschildkröten  
 
Sumpfschildkröten
Während ausgewachsene Sumpfschildkröten durch Freßfeinde nur in geringem Maße gefährdet sind, sind sie vor allem durch die Folgen menschlicher Eingriffe in ihren Lebensraum bedroht: Trockenlegung von Sümpfen und Feuchtgebieten, Gewässerkorrekturen, die Zersiedelung der Landschaft und Zerstörung der Eiablageplätze setzen den Schildkröten stark zu.
 
 
Warane  
 
Warane
Zusammen mit den Krustenechsen (Helodermatidae,  2 Arten) und der monotypischen Gattung Lanthanotus (Borneo-Taubwaran) bilden die Warane die Überfamilie der Platynota (Varanoidea). Während erstere auf einen kleinen Teil Nord- und Mittelamerikas bzw. Borneo beschränkt sind, bewohnen die rein altweltlichen Warane fast ganz Afrika, große Teile Asiens (inkl. Inselindien) und Australien (wo auch der Schwerpunkt ihrer Artenvielfalt liegt).
 
 
Wasserschildkröten  
 
Wasserschildkröten
Die meisten Wasserschildkröten leben primär im Wasser, brauchen aber auch einen Landteil. Die Haltung von Wasserschildkröten ist nicht einfach, denn soll die Wasserschildkröte auch nur annähernd artgerecht gehalten werden, und nur dann überlebt sie in Gefangenschaft längere Zeit, muss man ihre besonderen Ansprüche berücksichtigen.