Home
Werdegang
Das Team
Die Anlage
Vermittlungstiere...
private Vermittlungstiere
Ent- und Zugelaufen
Erfolgsgeschichten
Patenschaften
Futtertipps für LS
Haltungstipps für LS
   Becken
   Beleuchtung
   Einstreu
   Luftfeuchtigkeit
   Wärmequellen
   Sommerhaltung
   Winterruhe
Mindestanforderung
FAQ
Service im Urlaub
Service beim Umzug
Service im Winter
Neuigkeiten
Spenden
Sponsoren & Partner
Storchprojekt
Newsletter
Gästebuch
Bilder
Medienberichte
Downloadbereich
Kontakt und Standorte
JOBS @ Reptilienstation
Impressum
Send a Friend  Seite drucken
Beleuchtung
 
Neonröhren / Leuchtstofflampen
   

Leuchtstofflampen, fälschlicherweise auch Neonröhren genannt, sind bedingt geeignet zur Beleuchtung eines Terrariums für Landschildkröten. Die Lampen geben zwar einen geringen Anteil an UV ab, aber keine Wärme. Ohne weitere Wärmequelle sollte man diese Form der Beleuchtung nicht wählen. Als Ergänzung haben sie bestenfalls eine Berechtigung, aber als einzige Lichtquelle ist davon eher abzuraten.

 

Reflektorlampen
   

Reflektorlampen sind als Ergänzung gut geeignet. Ergänzung bedeutet in diesem Fall, dass sie keinen eigenen UV-Anteil abgeben und somit als alleinige Beleuchtung nicht ausreichen. Von Vorteil ist auf jeden Fall, dass sie schön hell sind und dazu auch ausreichend Wärme abgeben, aber VORSICHT, die Lampen dürfen nicht zu tief hängen, da sich die Tiere daran verbrennen können. Die Fassung in die diese Lampe eingesetzt wird sollte auf jeden Fall aus Metall oder Keramik sein, da bei 12 Stunden Dauerbetrieb die ganze Geschichte dauerhaft sehr heiß wird. Diese Beleuchtung ist recht kostengünstig, aber die Lampen halten keine Ewigkeit, sodass die Menge der verbrauchten Birnen am Ende auch wieder recht teuer ist.

 

Halogenstrahler
   

Halogenstrahler sind bedingt gut geeignet für Terrarien. Sie erzeugen eine extrem hohe Hitze und können daher nur entfernt von den Tieren oder in entsprechend großen Becken eingesetzt werden. Es gibt sie ab 150Watt bis hin zu 1000Watt. Wie gesagt, diese Form der Beleuchtung ist mit VORSICHT und ausreichend Abstand zu genießen.
Einen Vorteil haben sie jedoch, denn in Halogenstrahlern ist immer auch ein geringer UV Anteil.

 

UV-Lampen
   

UV Licht ist für Landschildkröten lebens- und überlebenswichtig. Ohne UV Licht kann bei diesen Tieren kein Stoffwechsel stattfinden. Diese Lampen gibt es als Röhren oder auch mit einem handelsüblichen Schraubgewinde E27. Selbst wenn das Terrarium vor dem Fenster steht und die Sonne hereinscheint, so ist eine UV Lampe leider trotzdem notwendig. Glas filtert die lebensnotwendigen UV Anteile aus dem Licht meist heraus. Der UVA Anteil einer solchen Lampe ist nicht wirklich relevant. Der UVB Anteil ist entscheidender, denn nur mit Hilfe des UVB kann Ihr Pflegling das lebensnotwendige Vitamin D3 produzieren.
UV Lampen sollten jedes Jahr gewechselt werden, da sich das UV verbraucht. Etwa ein Jahr ist die Lebensdauer einer solchen Lampe.

 

HQI / HQL Strahler
   

Diese Art von Lampen sind sogenannte Verdampferlampen oder Gasentladungslampen. Sie sind in der Anschaffung recht teuer und technisch aufwendig. Der Unterschied zwischen HQI und HQL ist das Gas in der Lampe, welches zum Leuchten gebracht wird. Das Ergebnis variiert dann allerdings auch etwas. Die HQI Lampen machen viel Licht und erzeugen dabei relativ wenig Wärme. Die HQL Lampen dagegen erzeugen weniger helles Licht und dafür sind sie etwas wärmer. Zu empfehlen ist diese Form der Beleuchtung sehr, da sie auch in der Intensität sehr gut zu variieren sind. Es gibt Strahler ab 35 Watt bis hoch zu 10.000 Watt (Flutlicht im Stadion). Und in jedem Fall haben diese Strahler auch einen geringen UV Anteil, was aber die UV Lampe nicht ersetzen kann/soll.